Historischer Kampfsport

Fechtkampfschule

HEMA verbindet Geschichte und Kampfkunst

Hema

HISTORISCHE EUROPÄISCHE KAMPFKÜNSTE

Allgemein handelt es sich hierbei um das Kämpfen mit unterschiedlichen historischen Hieb- und Stangenwaffen, sowie auch um den Kampf ohne Waffen. Als Quelle und didaktischer, technischer, sowie kampfprinzipienbasierter Fundus für diese Kampfkunst, dienen historische Vorlagen, überlieferte Fecht- und Ringhandschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit, aus dem 13. bis 17. Jahrhundert.

Diese „historischen europäischen Kampfkünste“ werden international auch als „HEMA – Historical European Martial Arts“ bezeichnen.

HEMA ist also ein internationaler Begriff der Kampftechniken bzw. Kampfsysteme zusammenfasst, die maßgeblich vom 13. bis zum 17. Jahrhundert in Europa betrieben wurden und verbreitet waren.

Diese Kampfkünste werden seit ca. 30 Jahren wiederbelebt und fanden seitdem eine schnelle Verbreitung im In- und Ausland. Unter der übergeordneten Bezeichnung HEMA (Historical European Martial Arts) gibt es weltweit Schulen, Verbände und Vereine, die diese Kampfkünste betreiben.

Verbinde Sport mit GEschichte

Welche Vorteile habe ich, wenn ich HEMA lerne und betreibe?

Zunächst einmal, weil es Spaß macht, und das ist die beste Motivation!

In unserer immer mehr digitalisierten Welt, bei der wir teilweise beruflich, teilweise privat immer mehr Zeit am Computer und am Smartphone verbringen, ist es zwingend notwendig, sowohl einen körperlichen, sowie auch einen geistigen Ausgleich zu schaffen. Den Drang nach körperlicher Bewegung, den natürlicherweise jeder Mensch hat, kann man auf verschiedene Weise ausleben.

Eine Möglichkeit ist, einer sportlichen Betätigung nachzugehen. Dies ist nicht nur, neben einer gesunden Ernährung und Lebensweise, gesundheitlich körperlich (physisch) förderlich, sondern auch geistig (psychisch) ein guter Ausgleich vom Alltag.

Nun gibt es viele verschiedene Sportarten, die man betreiben kann. Ein Vorteil von Kampfkunst- und Kampfsportarten ist die Verbindung eines ganzheitlichen Körpertrainings und der Steigerung der körperlichen Verteidigungsfähigkeit. Bei den historischen europäischen Kampfkünsten kommt noch der Bezug zur europäischen Geschichte, sowie die Faszination an historischen Waffen (Mythos „Schwert“) hinzu.

Eine Kampf- und Kriegskunst, die im Mittelalter und in der Zeit der Renaissance nur elitären Gruppen vorbehalten war, wird wieder belebt, angeboten, unterrichtet und sportlich betrieben. Bei dieser Kampfkunst handelt es sich nicht um den klassischen Mainstream-Sport, umso interessanter ist es für Leute, die was Neues „Altes“ ausprobieren möchten.

Durch das Fechten oder allgemein das Kämpfen, werden viele körperlichen und geistigen Eigenschaften gefördert und ausgebildet. Dazu gehört die eigene Körperwahrnehmung, wie z.B. die Hand-Auge-Koordination oder andere koordinative Fähigkeiten. Das regelmäßige Training und die damit verbundene körperliche Betätigung fördert die Gesunderhaltung. Es ist sehr gut für das Herz- Kreislaufsystem. Es führt zur Steigerung von Fitness und Kraft, zudem werden die Flexibilität und Mobilität des Trainierenden erhöht.

Aber auch das Ausbilden von persönlichen Eigenschaften, wie Konzentrationsvermögen, Konfliktfähigkeit, Entscheidungsfindung, Selbstbewusstsein und Selbstwahrnehmung werden gefördert. Alles Eigenschaften die wir im täglichen Leben benötigen, um unseren Alltag zu meistern.

Durch das gemeinsame Training in der Gruppe werden soziale Kontakte gefördert. Es schafft einen körperlichen und geistigen Ausgleich zum Alltag.

Historisches Fechten als Turniersport

Neben dem Erlernen relevanter Fähigkeiten des Fechtens, gibt es auch die Möglichkeit das historische Fechten als Turniersport zu betreiben. Hierfür gibt es, unter der Beachtung von Turnierregelwerken und des Tragens entsprechender Schutzausrüstung, nationale und internationale Turniere bei verschiedenen Schulen, Verbänden und Vereinen.

Überlieferung als Grundlage

In den historischen Fecht- und Ringbüchern bzw. Manuskripten sind, je nach dem, wie gut sie erhalten sind, nur einzelne Techniken, Technikabläufe, oder komplexe Allkampfsysteme dargestellt und aufgeschrieben.

Mit der militärischen Verwendung von Schwarzpulver und durch die Entwicklung der ersten tragbaren Schusswaffen (Musketen), verloren die Kampfkünste rund um die Blankwaffen ihren Stellenwert und verschwanden allmählich.

Die Fecht- und Ringmanuskripte bilden die Grundlage für das heutige Techniktraining.

Lager wie im Mittelalter

  • Du fühlst Dich dem Mittelalter verbunden, trägst gern Gewandung und lagerst gern auf Märkten, Burgen oder Ähnliches.
  • Vielleicht tanzt Du auch gern historische Tänze, oder möchtest sie erlernen (hierfür gibt es die Abteilung „Tanzhus“ im Verein).
  • Exkursionen in Museen oder an historische Orte machen Dir Spaß.
  • Du möchtest das Schaufechten erlernen oder bist bereits Schaukämpfer und tritts gern auf Märkten oder Theaterbühnen auf.
  • Du bist Marktvogt und brauchst eine historische Lagerdarstellung für einen zukünftige Events, sowie Tanzvorführung und Schaukämpfe mit Rüstung oder in Gewandung.

Dann bist Du beim Verein kampfhûs e.V. genau richtig! Der Verein bietet:

  • Lagerleben auf Veranstaltungen
  • Schaukampf
  • Historische Tanzvorführungen
  • Reenactment Theater- Bühnenfechten

Historische Waffen

Bei den historischen europäischen Kampfkünsten kommt noch der Bezug zur europäischen Geschichte, sowie die Faszination an historischen Waffen (Mythos „Schwert“) hinzu. Eine Kampf- und Kriegskunst, die im Mittelalter und in der Zeit der Renaissance nur elitären Gruppen vorbehalten war, wird wieder belebt, unterrichtet und sportlich betrieben.

Hierbei handelt es sich nicht um den klassischen Mainstream-Sport, sondern um eine Kampfkunst mit geschichtlichem europäischem Hintergrund. Geeignet für alle, die neugierig auf was Neues „Altes“ sind.

Hier einige Beispiele für die verschiedenen Disziplinen, sowie Waffen, die trainiert werden. Langes Schwert / Schwert und Buckler / Langes Messer / Dolch / Stangenwaffen / Rapier / Kampfringen / gerüsteter Kampf usw…

Körper und Geist

Durch das regelmäßige Training und die damit verbundene körperliche Betätigung fördert man die Gesunderhaltung des Körpers. Es ist gut für das Herz- Kreislaufsystem, die Mobilität, die Flexibilität und führt zur Steigerung der Kraft. Durch das gemeinsame Training in der Gruppe werden soziale Kontakte gefördert. Es schafft einen geistigen und körperlichen Ausgleich zum Alltag.

Kampfkunst im historischen Kontext

Die Kampfkunst, aus den verschiedenen historischen Quellen, steht im Zentrum und ist der Kern und die Basis, sowie der Fundus für das Training in der Kampfhus Fechtkampfschule. Aus der Kampfkunst leitet sich alles ab, wie z.B. die Bewegungslehre und der Kampfsport (das Kämpfen nach Turnierregeln). Wobei, bei der ursprünglich Kampfkunst immer der Angriffs- und Selbstverteidigungsaspekt in einer realen, zivilen oder militärischen Auseinandersetzung, die Grundlagen für Kampfprinzipien und – Techniken bildet.

Hierzu muss man auch den historischen Kontext und den einzelnen Zweck, sowie die Rahmenbedingungen, unter denen diese Kampfprinzipien und – Techniken entwickelt wurden berücksichtigen. Das heißt z.B. das es definitiv ein Unterschied ist, ob man eine Rüstung trägt oder ob man ohne Rüstung mit einer scharfen Waffe kämpft und somit wesentlich schneller eine lebensbedrohliche Verletzung davon tragen kann.

Somit muss man auch immer bei der Interpretation der Fechttechniken hinterfragen, unter welchen Rahmenbedingungen (z.B. Bloss- oder Harnisch fechten, militärisch in einer Formation oder als gerichtlicher Zweikampf) diese entwickelt wurden bzw. ihr Einsatz Zweck war. Eine sportliche Rekonstruktion, sowie Erprobung vieler Techniken ist heutzutage dank moderner Schutzausrüstungen gefahrlos möglich.

Weitere Information
zu Hema

Einzigartig in der Rhein-Neckar-Region

Kampfhus

Anfrage für Deine Mitgliedschaft

Akzeptiere bitte noch die Datenschutzerklärung

14 + 12 =

Heiko SchusteR

Mobil: 017632097306
E-Mail: info@kampfhus.com

Trainings Locations

Schulsporthalle Hirschhorn
Montags 20:30 – 22:00
Sporthalle Hirschhorn
Mittwochs 20:15 – 22:00
Banngartenhalle Neckargemünd
Freitags 19:00 – 20:30 und 20:45 – 22:15
Hischhorn Schloss 
bei schönem Wetter, nach Absprache

2 Trainingseinheiten gratis

Anmeldung unter Angabe von Datum und Tranings Location.